Hetropodazucht - Fische

 
Home
Neocaridina-Arten
Tigergarnelen
Bienengarnelen
Sonstige Garnelenarten
Aquarien
Blätter
Bodengrund
Eingewöhnung
Einrichtung
Erste Schritte
Färbung
Futter
Fortpflanzungstyp
Filtertechnik
Fische
=> Ancistrus u L-Welse
=> Blauer Neon
=> Erdbeersalmler
=> Formosakärpfling
=> Zwergpanzerwelse
Garnelenvideos
Geschlechter
Größe
Heimtiermesse
Häutung der Garnele
Hygiene
Interessante Events
Krebse-Garnelen
Kreuzungstabelle
Literatur
Linkliste
Nitritpeak
Öffentliche Aquarien
Plagegeister
Schneckenarten
Selektionszucht
Unsichtbares
Veranstaltungskalender
Versand
Wasserwechsel
Wasserwerte
Wasserpflanzen
Besucherstatistik
Newsletter
Impressum
Über mich
Kontakt
Gebe ab:

In dieser Rubrik stelle ich einige Fischarten vor, die als Gesellschafter für Garnelen (und Krebse) geeignet sein können, sofern die Rahmenbedingungen stimmen.


Leider sind die Fotos in diesem Bereich nicht sehr gut, meine Kamera ist nicht für Aufnahmen von kleinen Fischen geeignet.




 
"Schlechte Gesellschaft":


Skalare, Diskus, Zwergbuntbarsche, Sumatrabarben und Prachtschmerlen sind die größten Garnelenfresser und haben die neuen Garnelen in wenigen Minuten verspeist. Guppys wurden in so vielen tropischen Gewässern künstlich angesiedelt, weil sie so viel tierische Nahrung aufnehmen, wozu auch Garnelen gehören. Bei mir haben Endler-Guppy-Weibchen gelernt 3 Wochen alte Procambarus alleni Jungtiere zu knacken und den Inhalt zu verspeisen! Verschiedene Platy-Stämme haben sich seitens der Lebendgebärenden Zahnkarpfen am Besten als Gesellschafter bewährt.

Fazit:
Große Fische müssen draußen bleiben!






Wer seine Garnelen und Schnecken nicht mehr lieb hat, kann sie schnell und nachhaltig durch das Einsetzten dieses Fisches loswerden:





 
"Gute Gesellschaft":


Auf geeignete Arten gehe ich jetzt im Untermenü näher ein.


Allgemeine Überlegungen:


Bei der Frage, ob vergesellschaftet werden kann, sollte man erst ein paar Punkte beachten:

A) Ist das Becken gut bepflanzt und können sich die Junggarnelen gut verstecken

B) Möchte ich eine trägere Garnelenart wie Red Bee oder eine eher flinkere Art wie Red Fire vergesellschaften

C) Fängt die Nachzuchtquote eventuelle Ausfälle durch gefressene Babygarnelen auf? Red Fire ist deutlich produktiver als eine Hochzucht-Bee und hat eher eine Chance in einem Gesellschaftsbecken

D) Bin ich eine fleißiger Pfleger der mehrmals täglich seine Fische füttert, oder bin ich ein unregelmäßiger Gastronom? Wenn die Fische 2-3 Tage am Stück am Hungertuch nagen, kommen sie ggf. auf komische Ideen.